. .

Medizinisches Versorgungszemtrum Dres. Raulin und Kollegen

Logo

Inhalt

Foto von der Lasertherapie

Fraktionelle Photothermolyse (Affirm®)

Fraktionelle Photothermolyse (Affirm)
Fraktionelle Photothermolyse (Affirm®)

Mit dem Affirm-Laser® (Fractional Laser) lassen sich leichte Aknenarben, diskrete Fältchen, verschiedene Formen von Pigmentstörungen und erstmals auch in bestimmten Fällen das Melasma/Chloasma behandeln. Auch wird dieser Lasertyp im Rahmen eines milden Anti-Aging Programmes ("lunch-peeling") effektiv und nebenwirkungsarm eingesetzt. 

Durch eine hochpräzise thermische Aktivierung des epidermalen und dermalen Gewebes remodelliert die patentgeschützte CAP-Technologie (siehe Detailinformationen weiter unten) das körpereigene Kollagen. Störende Pigmente (z. B. auch beim Chloasma, nach Venenverödungen, nach Wiesengräserdermatitis) werden vielfach wirkungsvoll und nahezu ohne Begleitreaktionen behandelt.

Detailinformationen

Beim Affirm® handelt es sich um keinen normalen 1440 nm Nd:YAG-Laser. Das Besondere ist eine spezielle Linse aus ca. 1000 lichtbrechenden Elementen pro Quadratzentimeter. Dadurch entstehen mikroskopisch kleine Behandlungszonen, was als CAP (Combined Apex Pulse)-Technologie patentiert ist. 

Dieser Laser eignet sich im Sinne eines "Peeling"-Lasers zum "Skin-Refreshing", zur Faltenpropyhlaxe und zur Behandlung von Pigmentläsionen. Entscheidend dabei ist, dass durch die neuartige Technologie zwei unterschiedliche Behandlungsgebiete entstehen. Während die hohe Fluence (Energiedichte) im Bereich der Energiespitzen eine Umgestaltung des Kollagens bewirkt, stimuliert die niedrige Fluence in der Umgebung die Kollagenneubildung. Die Kombination aus beidem erhöht die Wirksamkeit, während gleichzeitig das Risiko für Nebenwirkungen minimiert wird.

Histologische Untersuchungen zeigten, dass die maximale Eindringtiefe lediglich bis zu 300 Mikrometer in die Dermis reicht. Das bedeutet, dass die Wirkung genau auf jene Zone der Haut fokussiert wird, die am meisten von einem Sonnenschaden betroffen ist. Das umliegende Gewebe weist keine feingeweblich erkennbaren Veränderungen auf. Nach einer Behandlung kann es zu leichten Rötungen oder auch minimalen Schwellungen kommen, die jedoch innerhalb weniger Stunden wieder abklingen. In  den behandelten Bereichen kommt es nach ca. vier Tagen zu leichten bräunlichen Abschuppungen. Narbenbildung, Hyper- oder Hypopigmentierungen konnten bei uns nicht beobachtet werden.